Die Impfpflicht gegen Masern soll kommen und wird in den Medien gefeiert. Doch haben wir im Blick, was da eigentlich beschlossen wird?

Da steht wörtlich: "Für Personen, die in den genannten Einrichtungen beruflich tätig werden möchten, bedeutet die Regelung eine subjektive Berufszulassungsbeschränkung und somit einen Eingriff in das Grundrecht der Freiheit der Berufswahl (Artikel 12 Absatz 1 Satz 1 GG).

Der Eingriff ist durch die damit verfolgten Zwecke des Schutzes der öffentlichen Gesundheit als wichtiges Gemeinschaftsgut gerechtfertigt." Das bedeutet, dass jeder, der aus persönlichen Gründen eine Impfung ablehnt, nicht mehr in Gemeinschaftseinrichtungen mit Kindern beschäftigt werden darf und damit wörtlich ein Eingriff in unser Grundgesetzt vorgenommen wird!!
Von der Impfpflicht betroffen sind demnach nicht nur die Kinder bis 14 Jahre und Personen im Gesundheitswesen. Nein, es sind alle, die in irgendeiner Form in einer Gemeinschaftseinrichtung tätig sind. Erwähnt werden Lehrer, Erzieher, Tagesmütter, Betreuungspersonal, aber auch Reinigungskräfte, Küchenkräfte, Hausmeister und sogar Ehrenamtliche. Betreuer auf Ferienfreizeiten müssen den Impfnachweis vorlegen, Lesepaten, Trainer. Der Impfpflicht unterliegen auch alle Ausbildungseinrichtungen. Heißt das, dass jeder Ausbildungsbetrieb, der Azubis ausbildet, die Impfnachweise seiner Mitarbeiter vorlegen muss ansonsten gilt Beschäftigungs- oder Ausbildungsverbot? Was ist mit den Busfahrern? Mit externen Firmen, die in Schulen oder ähnlichen
Gemeinschaftseinrichtungen Wartungs- und Reparaturarbeiten durchführen? Was ist mit Schülern, die aus dem Ausland kommen und einen Schüleraustausch mit der Partnerschule durchführen? Auch sie können die vermeintlich lebensgefährlichen Masernviren verbreiten.
Doch damit nicht genug. Wer nun glaubt, dass es mit einer Masernimpfung getan ist, der irrt. Denn: in Deutschland gibt es seit 2017 keinen isolierten Einzelimpfstoff gegen Masern mehr. Die Masernimpfung ist nur in Kombination mit Mumps und Röteln oder Windpocken erhältlich. Hier der Gesetzestext: "Das Risiko von Schutzimpfungen gegen Masern ist für gesunde Menschen als gering einzustufen, das gilt auch für Kombinationsimpfstoffe, die möglicherweise ausschließlich zur Verfügung stehen. Für Personen, die ohne erhebliche Gefahr für ihr Leben oder ihre Gesundheit nicht geimpft werden können, sieht das Gesetz Ausnahmen vor. Auch wird durch den mit einer Impfpflicht einhergehenden Eingriff in das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit der Wesens-gehalt des Grundrechts nicht angetastet, da die Zielsetzung eines solchen Eingriffes gerade die Erhaltung der Unversehrtheit ist (Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 14. Juli 1959, Rn. 18, juris)."
Das heißt: Formell wird eine Masernimpflicht eingeführt, nebenbei werden wir jedoch gezwungen, gleichzeitig zwei weitere Impfungen zwangsweise über uns ergehen zu lassen, da es keinen Einzelimpfstoff gibt! Wer sich gegen die Impfung weigert, verliert seinen Job. Kinder erhalten keinen Betreuungsplatz oder Eltern von schulpflichtigen Kindern zahlen 2.500 Euro Strafe. Die Kombinationsimpfstoffe stehen in der Kritik, da unter natürlichen Bedingungen kein Mensch unter Umgehung der natürlichen Barrieren unseres Immunsystems mit drei derartigen Infektionskrankheiten gleichzeitig infiziert wird.

Man könne jedoch nachweisen durch den Impfpass, und wenn der nicht vorhanden ist, durch den Titer (Anzahl der Antikörper gegen eine Infektionskrankheit), dass eine Immunität vorliegt und die Impfung nicht durchgeführt werden muss.

Diesen Nachweis muss allerdings  jeder selber zahlen. 
Nicht zu vergessen ist der Fakt, dass das Verweigern der Impfung zu dem Tatbestand der Kindeswohlgefährdung zählt und eine Inobhutnahme möglich macht und damit einhergehende Zwangsimpfung des Kindes  nach sich ziehen kann. Auch hier ist das im Artikel 6 des Grundgesetzes verankerte (natürliche!) Elternrecht natürlich kein Eingriff in ein Grundrecht, sondern stellt lediglich ein Wohlwollen des Staates dar, um das Wohl und die Gesundheit der Kinder zu schützen.

Unsere Grundrechte sind in Gefahr!

Erhebe deine Stimme und zeige, dass eine rote Linie überschritten wird und wir uns das nicht gefallen lassen.

WIR SAGEN NEIN ZUM IMPFZWANG

Wir erwarten diesmal Gäste aus den Niederlanden

Euer Netzwerk Impfentscheid Deutschland

Bundesweiter Aktionstag



Wir stehen für eine freie Impfentscheidung mit individueller Risiko- und Nutzen-Abwägung. Die aktuellen Pläne der Politik ein „Masernschutzgesetz“ einzuführen, das Millionen Menschen in Deutschland unter Impfzwang stellen und diesen bei Weigerung Bußgelder bis zu 2.500€ auferlegen würde, widersprechen dem Grundkonsens unserer Demokratie und unserem 
Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit (Art. 2 GG).
Um ein Zeichen für medizinische Selbstbestimmung und den Erhalt unserer Grundrechte zu setzen, haben mehrere  Vereine und Organisationen gemeinsam den Aktionstag am 12.10.2019 ins Leben gerufen. Werde auch Du aktiv! Melde eine öffentliche Kundgebung/Infostand oder Demo  in Deiner Stadt an. 
Auf der unten angegebenen Website findest du Tipps und Informationen, um eine eigene Aktion durchzuführen und ein Zeichen gegen das geplante Masernschutzgesetz zu setzen. Bei Fragen kannst Du eine E-Mail an aktionstag@impfpflicht-nein-danke.de schicken.




FRIST ZUR GESETZESVERABSCHIEDUNG ENDET AM 20.09.19




FRIST ENDET AM 20.09.19


Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung muss der Bundesrat nicht dem Gesetzentwurf zustimmen, aber: nach Art. 76 GG muss dem Bundesrat Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden. Der Gesetzentwurf ist deshalb am 09.08.2019 an den Bundesrat zur Stellungnahme weitergeleitet worden. Dieser hat 6 Wochen Zeit zuzustimmen oder den Vermittlungsausschuss anzurufen (Art. 76 GG).

➡️
Die Frist endet am 20.09.2019. ❗️❗️❗️

Der Bundesrat wird über den Entwurf wohl in der Sitzung des Gesundheitsausschusses am 04.09.2019 beraten und in der Sitzung am 20.9.2019 beschließen.

Damit ergibt sich für uns die Möglichkeit, auf die Mitglieder der Landesregierungen zuzugehen und diese aufzufordern, sich gegen den Gesetzentwurf auszusprechen.
Sinnvoll ist es, dass jeder (Stammtisch) an die Landesregierungen und die Fraktionen in den Landtagen ihres Bundeslandes herantritt. Es macht wenig Sinn, wenn jeder alle anschreibt. Massenmails werden als Masse behandelt und meist entsorgt..
Sinnvoll ist sicher auch, die örtlich zuständigen Abgeordneten im Landtag anzusprechen und anzuschreiben, dass sie auf die Landesregierung und ihre Bundestagskollegen Einfluss nehmen.
Schwerpunkte der Forderungen können sein:
Rücknahme des Gesetzentwurfes
Überprüfung nicht nur der Masernimpfung, sondern aller Impfungen auf Nachweis des Nutzens und der Risiken
Aufhebung § 23 Absatz 3 IfSG in Bezug auf Impfungen
Aufhebung $ 23a IfSG
Argumente sind zu finden in unserer aktuellen Stellungnahme vom 15.08.2019 zum Kabinettsentwurf vom 17.07.2019 (siehe Anlage) und zum Referentenentwurf vom 30.04.2019
http://www.libertas-sanitas.de/


und kommt zur Demo nach Berlin!
Es ist das letzte Wochenende vor der Gesetzesverabschiebung

Zeigt das wir viele sind!

SAGT NEIN ZUR MEDIZINDIKTATUR









                                                            

PRESSEERKLÄRUNG

                                              
                                                                                                09.08.2019
                                                                                                             


Das Netzwerk Impfentscheid Deutschland  wurde September 2017 von zwei besorgten Müttern, selbst im medizinischen Bereich tätig, gegründet.



Das Netzwerk Impfentscheid Deutschland ist ein Verein, der die Interessen der Zivilbevölkerung in Deutschland vertritt. Die Vereinsinteressen liegen schwerpunktmäßig in der Aufklärung der allgemeinen Bevölkerung  über Gesundheitsthemen, speziell über das Thema Impfungen. Der Verein setzt sich ein für die freie Impfentscheidung in Deutschland und organisiert zu diesem Zweck friedliche Demonstrationen und Infostände in bisher verschiedenen deutschen Städten. Zu diesen Demonstrationen werden auch Redner eingeladen, die bei der Demonstration dasselbe Ziel, den Erhalt der freien Impfentscheidung in Deutschland, vertreten.

Extreme und wissenschaftlich umstrittene Themen der Medizin sind nicht Gegenstand der Vereinsarbeit. Der Verein beruft sich bei seiner Aufklärungsarbeit auf Quellen, welche man beim Robert-Koch-Institut, aus dem Bundesgesundheitsblatt, der Fachinformation der Impfstoffhersteller, der WHO und internationalen, unabhängig geführten Studien zum Thema Impfen entnehmen kann. Das Anliegen des Vereins bezieht sich rein auf die Erhaltung einer freien Impfentscheidung in Deutschland. 


Von jeglichem politisch motiviertem Extremismus distanziert sich der Verein. Rechtsextreme Strömungen haben keinen Platz im Verein.

Der Verein Netzwerk Impfentscheid Deutschland vertritt und hält sich an die demokratisch-freiheitliche Grundordnung. Auch auf Demonstrationen des Vereins werden keinerlei politische Symbole oder Verherrlichung von Gewalt o.ä. geduldet.



GEMEINSAMER NENNER


Wir müssen uns alle auf den gemeinsamen Nenner konzentrieren.

Eine Impfpflicht würde jede Individualität der Menschen beschneiden. 
Das Impfthema wird seit Jahren in den unterschiedlichsten Facetten diskutiert und nicht alle entsprechen immer der Richtigkeit. 


Aber alle Facetten haben in der jetzigen Bewegung eine Bedeutung.

Eines haben alle Eltern, Ärzte, Erzieher, Lehrer, Pfleger, medizinisches Personal gemeinsam. Sie wollen nur das Beste für Ihre Kinder und Ihre Gesundheit. Ob individuell geimpft, die Folgeimpfungen nicht mehr gemacht oder gar nicht geimpft, entsprechen den unterschiedlichsten Erfahrungen der einzelnen Menschen.


Wir können und wollen nicht alle Aussagen überprüfen ob sie richtig sind oder falsch. Wir sind jetzt an einem Punkt angekommen, wo wir alle zusammenhalten müssen. 



Es wird auf den Demonstration und bei den Rednern ausschließlich um die Impffreiheit gehen. Wir werden in Berlin international Auftreten, da uns auch Vereine aus Italien, Polen und Frankreich unterstützen. 

IMPFEN MUSS FREIWILLIG BLEIBEN

Kommt und steht gemeinsam mit uns auf der Straße!

Für unser Menschenrecht!!!

JETZT ODER NIE


am 10.August.2019 in Hannover und am 14.9.2019 in Berlin










WIR HABEN UNSERE MEINUNG, STEHEN DAHINTER UND BEKENNEN GESICHT!!!

JETZT ODER NIE

UND DU???




14.09.2019 in Berlin


FREIHEITSRECHTE FÜR GANZ EUROPA


Warum ist es so wichtig, dass wir jetzt für unsere Freiheitsrechte aufstehen?




*"Deutschland repräsentiert eine Bastion für die freie Entscheidung für viele von uns"*

Das schreibt Corvelva, die italienische Organisation für die freie Impfentscheidung an uns.
Sie kommen uns mit mindestens 2 Busses voll Menschen in Berlin am 14.9. unterstützen. Auch aus Frankreich und Polen kommen Unterstützer! Sie alle, die bereits von der Impfpflicht betroffen sind, hoffen, dass Deutschland die Freiheitsrechte für freie Impfentscheidung verteidigt!

*Die Hoffnung dieser Menschen für Deutschland und ganz Europa liegt auf UNS!*

WIR MÜSSEN DIE FREIHEITSRECHTE DER MENSCHEN IN DEUTSCHLAND UND GANZ EUROPA VERTEIDIGEN!

*Jeder einzelne ist dafür mitverantwortlich!*

*Ja, auch DU!* 

Steh auf für DICH, für Deine Kinder, Deine Enkel, Deine Verwandten, Deine Freunde, für alle Menschen!

Sei dabei am 10.8. in Hannover, am 14.9. In Berlin, weitere Folgen!

*Steh auf für Deine Freiheitsrechte, für die freie Impfentscheidung!*
Bildet Fahrgemeinschaften!





Verfassungsklage

Nachdem das Bundeskabinett den Gesetzesentwurf am 17.7.2019 durchgewunken hat, geht dieser nun in den Bundestag. Dieser wir entscheiden, ob das Gesetz eingeführt wird oder nicht.

Es wird vom Verein Libertas&Sanitas eine Verfassungsklage vorbereitet. Wir vom Netzwerk Impfentscheid Deutschland unterstützen dieses Vorgehen. Danke, wenn Sie dies auch tun:

Libertas  & Sanitas e.V.
Forum für Impfproblematik, Gesundheit und eine bessere Zukunft
Wolfgang Böhm – Vorsitzender
Wilhelm-Kopf-Str. 15
71672 Marbach

Fernruf:      07144-862535
Fernkopie:  07144-862536

Sparkasse Eichstätt, IBAN: DE25 7215 1340 0020 1362 22, BIC: BYLADEM1EIS



WEHREN WIR UNS GEGEN DEN GEPLANTEN IMPFZWANG! - Aktuelle Demo-Daten


Protest am 17.7. vor dem Bundeskanzleramt

Am 17. Juli 2019 wurde das Masernschutzgesetz vom Bundeskabinett verabschiedet.
Zwangsimpfung für alle Kinder - sonst kein Kitaplatz. Eltern von Schulkindern drohen Bußgelder bis 2500 €, wenn sie die Impfung verweigern.

Nicht geimpfte Lehrer und Erzieher verlieren ihren Job, genauso wie ungeimpftes Gesundheitspersonal (Ärzte, Krankenschwestern, Heilpraktiker, Physiotherapeuten etc.).
Bedienstete des Gesundheitsamtes werden zur Impfpolizei, obwohl sie das mehrheitlich nicht wollen.

Hier gehts zum Gesetzesentwurf: 
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/Gesetze_und_Verordnungen/GuV/M/Masernschutzgesetz_Kabinett.pdf


Das ist der Beginn einer Medizindiktatur!
Wenn wir uns jetzt nicht wehren, tritt dieses Gesetz im März 2020 in Kraft und es ist zu befürchten, dass weitere Zwangsimpfungen folgen werden.

Wir vom „Netzwerk Impfentscheid Deutschland“ sagen Impfen muss freiwillig bleiben!
Nein zum Impfzwang!

Demonstriert mit uns friedlich für eine
freie Impfentscheidung in Deutschland!

Die nächsten Demos:

10.8.2019  Hannover

12:00 bis 15:00 Uhr, Treffpunkt: Kröpcke-Uhr




14.9.2019 in Berlin

Start: 11:00 Uhr am Brandenburger Tor

Abschlusskundgebung: 15:00 Uhr am Neptunbrunnen


NEIN ZUM IMPFZWANG - DEMO AM SAMSTAG, 14. SEPTEMBER 2019 IN BERLIN



Presseerklärung 24.06.2019


Unser Verein „Netzwerk Impfentscheid Deutschland“, steht ausschließlich für eine Freie Impfentscheidung und in Verbindung damit für freie Therapiewahl ein.

Der Vereinszweck ist eindeutig in den Vereinsstatuten beschrieben. Unser Verein vertritt keinerlei politische und parteiliche Ansichten und betätigt sich ausschliesslich ausserparlamentarisch.

Wir übernehmen keine Verantwortung für Veranstaltungen, die nicht von Netzwerk Impfentscheid Deutschland organisiert und initiiert wurden, auch wenn diese sich mit der freien Impfentscheidung befassen.

Unsere Demonstrationen, Infostände an den Straßen, sowie Seminare und sonstigen Veranstaltungen beinhalten keinerlei menschenverachtende oder ausgrenzende Ansichten. Wir lehnen jegliche Gewalt ab und distanzieren uns auch davon. 

Gegen jeglichen Verdacht der Unterstützung von politischen Extremismus verwehren wir uns.
Wir unterstützen KEINE externen Organisationen und verbinden uns auch nicht mit ihnen, sofern sie nicht ausschliesslich unsere eigenen Interessen vertreten.